Pflanzenfaserteppiche (Kokos, Sisal)

Aus ecoNavi Wiki

Kokos wird aus der Faserschicht gewonnen, welche die Kokosnuss umgibt. Das Material ist robust, strapazierfähig, chemikalienbeständig, es lädt sich nicht elektrostatisch auf, ist wärmedämmend, unempfindlich gegen Feuchtigkeit und wirkt ausgleichend auf das Raumklima. In den meisten Fällen wird es mit einem Latexrücken, der aus einer Mischung von Naturlatex und synthetischem Latex besteht, im Handel angeboten. Die meisten Hersteller bieten Kokosfaserböden auch ohne Rückenbeschichtung an. Außer dem warmem Naturton wird die Ware auch in gebleichter und eingefärbter Ausführung im Handel angeboten. Die Aufnahme und Abgabe von Feuchtigkeit kann bei lose verlegten Belägen ohne Rückenbeschichtung ein Schrumpfen und Dehnen bewirken. Kokosfasern können nach Heu und Stroh riechen.

Sisalfasern werden aus den fleischigen Blättern der Sisal-Agaven gewonnen. Die Fasern haben ähnliche Eigenschaften wie Kokosfasern. Sie reagieren allerdings im Gegensatz zu Kokos auf Nässe durch einmaliges Einlaufen.

Quelle: Verbraucherzentrale

Meine Werkzeuge